Überspringen zu Hauptinhalt
kontakt(at)kunstverein-michendorf.de

Pro­jekt 1/2021 Die Kur­fürs­ten Tafel

22.06.
Die  acht Tel­ler sind für die Tafel fertig!
In einer kon­zer­tier­ten Akti­on haben drei Künst­ler des Ver­eins die acht Tel­ler künst­le­risch bemalt. Ursprüng­lich war geplant auch Lai­en­künst­ler ein­zu­be­zie­hen, aber dies ist geschei­tert. Der Ver­ein  wird in die­ser Form nicht mehr nach dem 16. Sep­tem­ber exis­tie­ren. Dafür wer­den alle ange­kün­dig­ten Vor­ha­ben vom Klub KKK (Klub Krea­ti­ver Künst­ler) ab Sep­tem­ber 2021 übernommen.

17.06. 
Um Kos­ten zu spa­ren ist es den Künst­lern gelun­gen auf dem mul­ti­kul­tu­rel­len Wochen­markt  am May­bach­ufer güns­tig  20 m² Stoff zu kau­fen. Obwohl die Künst­ler­grup­pe der­zeit schon über einen pri­va­ten Fond ver­fügt, der nicht an den Kunst­ver­ein  Michen­dorf e.V. gebun­den ist, son­dern nur das Pro­jekt der Künst­ler “Die Tafel des des Kur­fürs­ten” unter­stützt, gilt es Sinn und Ziel das ursprüng­li­che Prin­zip des Ver­eins zu bewah­ren: Für wenig Geld mög­lichst viel am Gesche­hen in der regio­na­len Kul­tur­sze­ne bei­zu­tra­gen. Im Vor­der­grund ste­hen Krea­ti­vi­tät, Freu­de am gemein­sa­men Schaf­fen und der Aus­schluss jeg­li­cher Dis­kri­mi­nie­run­gen, wie schon durch Ver­eins­mit­glie­der gesche­hen. Für 40 € wur­den die not­wen­di­gen 20 m² Stoff ein­ge­kauft (incl. des Stoff­garns). Hier ein ers­ter Blick auf die Tafel, die als Wan­der­aus­stel­lung durch Bran­den­burg zie­hen wird.

21.05.
Horst  hat die Ente schon bemalt. Mit Keu­len und Flü­geln. Lars hat gesägt und  geschlif­fen. Der Stoff für die Tische hat wie­der alles per­fekt orga­ni­siert. Dan­ke an das Team. Das ist der Cha­rak­ter eines Kunst­ver­eins, den wir in einem Klub fort­set­zen wer­den, um den Micky Maus Ten­den­zen zu trot­zen.  Neue Künst­ler wer­den in den Klub kom­men. Eine Per­spek­ti­ve, die sich vom Aus­flugs­tou­ris­mus ent­fernt und die Kunst bereichert.


12.05
Der Kör­per der Ente nimmt Gestalt an. Der lan­ge Hals deu­tet auf eine gemei­ne Strech­hals-Gebirgs­en­te hin (anas col­lum exten­ta), die nur im nie­der­ös­ter­rei­chi­schen Alpen­vor­land ver­brei­tet war. Alle Exem­pla­re gehör­ten dem Gro­ßen Kur­fürs­ten, Das letz­te Exem­plar wur­de 1808 von Jun­ker Maxi­mi­li­an von Hal­ling erlegt und verspeist.

05.06.21

Nun ist die Ente dran. Anne­lie brach­te ihre Maschi­nen aus Ihrer Holz­car­ving-Ära mit, das geeig­ne­te Holz­stück wur­de aus­ge­sucht und ein prä­zi­ser Plan gemacht. Anne­lie warn­te: “Was weg ist, ist weg”. Horst muss­te ein­ge­ste­hen, dass nicht wie bei der Male­rei nach­ge­bes­sert wer­den kann.

25.05.21

Es geht mit Voll­dampf wei­ter. Heu­te war es bei schö­nem Wet­ter mög­lich, die Holz­tel­ler mit einem “Por­zel­lan­de­si­gnen” zu versehen. 

23.05.21

Lars fer­tig­te den Hum­mer aus Holz, Horst gestal­tet ihn farb­lich für die Tafel des Kur­fürs­ten. Die wirk­lich akti­ven Mit­glie­der des Kunst­ver­eins leis­te­ten einen zeit­auf­wen­di­gen Bei­trag für den Ver­eins­schwer­punkts “Kunst”. Danke!

An den Anfang scrollen